DOWNLOAD: Als registrierter Benutzer haben Sie die Möglichkeit, viele Artikel auch als PDF herunter zu laden. Wenn Sie sich zunächst registrieren möchten, dann können Sie das hier tun.
Wenn Sie bereits Zugangsdaten haben, melden Sie sich bitte rechts unter ANMELDEN mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.
„Mit Tradition und Innovation zum Erfolg”
  • Firma: DIT Diamanttechnik GmbH & Co. KG
  • Autor(en): Katja Dümpert
  • Artikel eingestellt am: Montag, 20 November 2017
  • Artikel: 063-048
  • Seitenaufrufe: 434
  • „Mit Tradition und Innovation zum Erfolg”

    Ralf Niebuhr, Geschäftsführer DIT

    Der 40jährige Ralf Niebuhr arbeitet nun schon fast seit zwei Jahrzehnten bei DIT Diamanttechnik in Oberlungwitz. Einst begann er dort berufsbegleitend sein duales Studium. Seit 2012 ist er Geschäftsführer des sächsischen Herstellers von Diamantabrichtwerkzeugen und Diamantschleifscheiben. Erfolgreich wie sich zeigt.

    Produktionsunternehmen im ehemaligen Osten hatten es bestimmt nicht leicht. Der Bedarf an industriell hergestellten Gütern war hoch, doch der Mangel an Rohstoffen ebenso. Als 1972 alle halbstaatlichen Betriebe zusätzlich enteignet wurden, hat dies die Wirtschaft obendrein geschwächt. Obwohl sich gerade die kleinen Privatbetriebe auf Nischen spezialisiert hatten und meist rentabel wirtschafteten, gingen sie von heute auf morgen in Volkseigentum über. Der Großvater von Gert Dittmar war einer dieser Kleinunternehmer. Bis Mitte der Siebziger fertigte er Abricht- und Ritzdiamanten an und bediente die werkzeugherstellende Industrie. Nach der Enteignung 1972 ging die Werkstatt von Herrn Dittmar in einen volkseigenen Betrieb über und nur wenige Jahre später wurde die Fertigung eingestellt.

    Doch der Bedarf an Abrichtwerkzeugen und deren Reparatur war zu DDR-Zeiten sehr hoch und die Wartezeit zog sich oft über mehrere Monate hin. Händeringend wurde nach Firmen gesucht, die mit der Materie vertraut waren. Deshalb entschlossen sich Gabriele und Gert Dittmar 1982 die Firmenidee des Großvaters wieder aufzunehmen und bekamen kurzerhand eine Gewerbeerlaubnis. Beide waren Diplom-Ingenieure und hatten die Technologie vom Großvater übernommen. „Sehr kreativ musste man damals sein, um den Mangel an Rohstoffen zu kompensieren“, gibt Gert Dittmar augenzwinkernd zu verstehen. Die Materialknappheit war wohl die größte Herausforderung, die das Paar tagtäglich auf´s Neue bewältigen musste.

    Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
    Weitere Informationen Ok Ablehnen